Mobilitätskonzept für das neue Hochhaus

Prof. Dr. Manfred Teufel

Auf dem Postareal neben dem Böblinger Bahnhof soll ein zukunftsweisender Neubau entstehen. Die Sieger des Architektenwettbewerbs sehen u. a. ein 60-Meter-Hochhaus vor. Geplant sind Wohnungen, gewerbliche Betriebe, Büros und Räume für die Stadtgesellschaft. Die Böblinger FDP-Fraktion begrüßt ausdrücklich die Neugestaltung des Böblinger Postareals, das 2023 abgerissen werden soll, und freut sich auf die Neugestaltung bis zur Internationalen Bauausstellung StadtRegion Stuttgart im Jahre 2027.

Visualisierung des neuen Hochhauses. Quelle: Büros Gutiérrez-De la Fuente Arquitectos SLP Madrid//UTA Architekten und Stadtplaner GmbH Stuttgart

Im Rahmen der Neugestaltung des Postareals fordert die FDP-Fraktion ein Mobilitätskonzept für das neue „urbane Viertel“. Vor Baubeginn sollte ein Plan erarbeitet werden mit dem Ziel, künftige Defizite in der Mobilitätsinfrastruktur zu vermeiden.

Erfreulich ist, dass das neue Hochhaus sehr gut mit Bussen und Bahnen erreichbar ist. Im Gegensatz hierzu wird der aktuelle Anfahrtsweg für PKW über die Calwer Straße den dort bereits bestehenden Flaschenhals vor der Calwer Brücke zusätzlich strapazieren. Dabei sollte bedacht werden, dass nach einer kürzlich veröffentlichten Umfrage immer noch 70 Prozent der Menschen das Auto/Elektroauto bevorzugen.

Sind genügend Parkplätze und Ladesäulen vorgesehen? Gibt es ausreichend Abstellmöglichkeiten für Fahrräder, E-Bikes und E-Scooter? Ist eine Verleihstation einschließlich Ladeinfrastruktur für Zweiräder vorgesehen? Wie können mobilitätseingeschränkte Menschen am urbanen Leben teilnehmen? Alle diese Fragen müssen vor Baubeginn geklärt werden. Für Anregungen aus der Bevölkerung ist die FDP-Fraktion dankbar.

Prof. Dr. med. Manfred Teufel
FDP-Fraktion