Eine Digitalstrategie für Böblingen

Johannes Peltonen Stadtrat FDP-Fraktion Böblingen

Im November hat der Gemeinderat die Umsetzung einer Digitalstrategie beschlossen. Gerade Corona hat gezeigt, wie wichtig es ist, dass Verwaltung, Bildung, Kultur und Wirtschaft auch digital funktionieren können.

Das Onlinezugangsgesetz stellt weitreichende Anforderungen an die öffentliche Verwaltung. Bis Ende 2022 müssen eine Vielzahl von Verwaltungsleistungen auch online angeboten werden. Neben diesen Verpflichtungen gilt es v. a. auch, die Anforderungen aus den Bereichen Bildung, Mobilität und Infrastruktur zu berücksichtigen.

Ein besonderer Fokus bei der Digitalstrategie sollte im Bereich der Bildung liegen. Wie keine andere Gruppe haben die Eltern und Schülerinnen und Schüler während der Corona-Pandemie erfahren müssen, wie wichtig eine digitale Infrastruktur, die Ausstattung mit den passenden Geräten und ihre Anwendung sind. Hier wurde einiges unternommen – doch es gibt noch sehr viel zu tun! Zudem sollten digitale Kompetenzen in Zukunft ein Grundbestandteil der schulischen Bildung sein. Böblingen wäre mit dem Herman Hollerith Zentrum hierfür als Vorreiter prädestiniert.

Seit gut einem Jahr betreue ich die Einführung der elektronischen Verwaltungsakte (E-Akte BW) an einer oberen Landesbehörde in Baden-Württemberg. Aus dieser Erfahrung kann ich sagen: Die Bereitstellung der technischen Voraussetzungen ist nur die Grundlage. Die Umsetzung und das Einlernen der Nutzenden in der Verwaltung und den Bildungs- und Betreuungseinrichtungen erfordert eine besondere Begleitung und Einarbeitung. Nur so kann die Digitalisierung funktionieren und nicht nur zum Selbstzweck werden.

Ihr
Johannes Peltonen
FDP-Fraktion

Johannes.Peltonen@Stadtrat-Boeblingen.de

BILDER